Bloggen aus dem Dschungel

Ich bin heute ernsthaft mit mir am Zaudern, über welches Thema ich ein paar Worte verlieren möchte. Angeregt durch einen gestrigen Kommentar hatte ich eigentlich vor, die existenzielle Frage zu stellen: Bin ich bzw. ist meine Wenigkeit als Blogger wirklich so langweilig? Die Auseinandersetzung mit diesem Thema drohte mich in eine länger anhaltende Bloggerkrise zu stürzen; diese konnte jedoch wider Erwarten erfolgreich abgewendet werden.

Jedenfalls finde ich es grundsätzlich gut, wenn mal in den Kommentaren kein Schmusekurs gefahren, sondern auch mal Tacheles geredet wird. Dabei ist es wohl ein mehrfach gutes Zeichen, wenn kritisiert wird, da

a.) das die Diskussion belebt

b.) das zeigt, dass einem vielleicht ein Fünkchen mehr Ernsthaftigkeit gezollt wird.

Bei Bloggerfrischblut ist ein kritisches Wort vielleicht eher kontraproduktiv, da sich ein Neuling möglicherweise sofort entmutigt fühlt, wenn die wenigen Besucher, die sich auf den Blog verirrt haben, auch noch schlimme Dinge schreiben wie „Du langweilst total“ oder „Das war der zehntausendste Blogpost zu dem Thema, und von denen auch nicht gerade der beste“ oder gar „Lösch den Post lieber mal und lies das hier nach [Link], Du Opfer“ [ich übertreibe natürlich maßlos].

Doch eigentlich wollte ich ja heute richtig schmutzige Tipps zum Thema „Reich werden mit Bloggen – reloaded“ schreiben, aber das habe ich dann doch noch einmal verschoben, um die Spannung zu steigern. Zudem muss ich noch eine gute Auswahl an wirklich weiterführenden Tipps sammeln, die nicht zu viel verraten, aber auch echten neuen Input liefern, damit nicht wieder so viel Gejammer entsteht, dass es hier gar zu langweilig zuginge.

Ab in den philippinischen Dschungel!

Das Thema heute heißt „Bloggen aus dem Dschungel“. Ich wähne mich in der äußerst glücklichen Lage, das Land endlich einmal wieder verlassen zu dürfen in Richtung Hochsommer. Während hier die gefühlte sechste Kältewelle angerauscht ist und allüberall für Massenkarambolagen sorgt, werde ich am Mittwoch in den Flieger steigen und für ein paar sonnige Wochen in Richtung Philippinen abdüsen [Yeah].

Das hat mich armen Studenten übrigens 1,5 Jahre emsigen Sparens gekostet – nur als kleine Randinfo für die, welche jetzt wieder anfangen: „was, schon wieder, Du warst doch neulich erst, bist Du durch Bloggen reich geworden oder so?“ Der letzte Urlaub ist schon eine Ewigkeit her und durch die ganze Bloggerei konnte ich neben den ganzen Hostingkosten vielleicht gerade einmal das Ticket finanzieren, aber das war es dann auch schon.

Im philippinischen Dschungel werde ich dann

a.) versuchen, nicht von irgendwelchen muslimischen Rebellen gekidnapped zu werden [um hier mal so ein gängiges Klischee zu bedienen]

b.) über neue grandiose und unlangweilige Bloggerthemen philosophieren

c.) vielleicht hier und da ein Internetcafé oder eine Spielhölle finden, wie es sie vielleicht auch in Ouagadougou gibt, um dann meine geistigen Ausgeburten an Kreativität ins Netz zu schreiben.

Auf den Pfaden des heiligen Carabaos werde ich schreiten und weiterhin über Sinn und Unsinn des Bloggens nachdenken. [Oder auch eher nicht.]

Wie sieht es bei Dir aus: findest Du auch, dass ich das Bloggen sein lassen und mich lieber dem Briefmarkensammeln o.ä. zuwenden sollte? Über welche Themen würdest Du hier gerne etwas lesen? Ich bin gespannt auf tendenziell unlangweilige Antworten;)



Hat Dir der Artikel gefallen? Dann am besten gleich den großartigen Feed abonnieren oder ähnliche Beiträge lesen:

7 Responses to Bloggen aus dem Dschungel

  1. fastbloggerNo Gravatar 6. März 2010 at 22:34 #

    Hi John,

    viel spass bei dem Trip auf die Philippinen! Wer weiss, dass du noch ganz andere Sachen schreiben kannt, der würde nie sagen hör auf. Mach weiter so und lass die Tasten rauchen.

    Viele Grüsse
    Maik

  2. gentle.rockerNo Gravatar 7. März 2010 at 15:26 #

    Hi Maik,

    vielen Dank;) Aufhören wäre sowieso nie in Frage gekommen, aber ich bin immer wieder für Themenanreize zu haben. Oft ist es so, dass von Lesern oder Freunden ganz gute Vorschläge kommen, die ich dann auch gerne umsetze. Beste Grüße!

  3. JostyNo Gravatar 7. März 2010 at 20:11 #

    Jostys Spartipp:
    Server wechseln – öfter in den Urlaub fahren!!
    Und ansonsten, schmeiß das Bloggen mal aus dem Kopfkino und genieß deinen Urlaub 😉

  4. gentle.rockerNo Gravatar 8. März 2010 at 10:57 #

    Hi Josty,

    da müsste ich wohl gleich mehrere Server wechseln;) Blogurlaub wird es übrigens nicht geben: die schönsten Einträge entstehen doch gerade auf irgendwelchen Reisen, die vor wilden Abenteuern strotzen;)

  5. darkiNo Gravatar 9. März 2010 at 09:28 #

    Ich gönne dir den Urlaub, lass es dir gut gehen und guck, dass du deinen Kopf mal frei bekommst. Ich kann dir leider keine Themen geben, über die du bloggen könntest. Allerdings finde ich deinen Blog sehr interessant und es wäre auch für mich schade, wenn du dich eher dem Briefmarkensammeln hin geben würdest. Also, weiter so und lass es krachen 🙂

    MfG
    darki

  6. gentle.rockerNo Gravatar 10. März 2010 at 14:01 #

    Hi darki,

    vielen Dank. Ich finde es auch immer sehr amüsant über Deinen bunten Alltag zu lesen – kann ich nur weiterempfehlen;)

  7. FreibierNo Gravatar 7. April 2010 at 15:28 #

    Schreib über die Spielhölle wenn du eine gefunden hast !!! Vergnügungsparks mit Blackjack und Nutten wären auch super…

    und meld dich mal wenn du wieder in München bist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Newsletter abonnieren