WordPress Plug-Ins nach drei Monaten

Nun habe ich etwas mehr als drei Monate lang Erfahrung mit der WordPress Software gesammelt, und muss erst einmal fest halten, dass ich dieses Blogformat großartig finde. Die vielen Möglichkeiten, Blogs durch Plug-Ins auszubauen, sind unüberschaubar. Man findet nahezu täglich neue hilfreiche Add-Ons, die einem das virtuelle Bloggerleben erleichtern.

Übersicht über ein paar meiner WordPress Plug-Ins

Ich habe fleißig Plug-Ins ausprobiert und nach einigem Testen auch viele wieder verworfen; über einige Blogs bin ich auf neue Tipps gestoßen, wofür ich immer sehr dankbar bin. Mittlerweile habe ich schon einige Webauftritte, die auf WordPress laufen, und die ich in der Regel sehr ähnlich aufbaue und ausstatte. Hier eine kleine Übersicht:

Similar Posts, um Posts untereinander zu verlinken

Um meine Beiträge untereinander zu verlinken, verwende ich vorwiegend das Similar Posts Plug-In von Rob Marsh, das sich bisher als sehr gut erwiesen hat. Es gibt zwar noch zahlreiche, auch randomisierte, doch diese habe ich bisher zu wenig ausprobiert, was ich aber demnächst noch nachholen werde. Gehört auf jeden Fall zu den Must-Haves.

Nachträglich Permalinks verändern – kein Problem

Anfangs hatte ich meine Permalinkstruktur noch nicht optimal eingestellt, was ich dann nachträglich noch ändern musste. Das ist vor allem für Suchmaschinen nicht gerade vorteilhaft, wenn auf einmal indizierte Unterseiten nicht mehr auffindbar sind. Doch mit dem Plug-In “Permalinks Moved Permanently” werden die Seiten auch gefunden, wenn man sie später noch umbenennt.

Man kann Permalinks bei WordPress so einstellen, dass der Postname angezeigt wird

Postname bei den Unterseiten

Meine Permalinkstruktur sieht im Übrigen derzeit folgendermaßen aus: unter Settings -> Permalinks habe ich die “Custom Structure” eingestellt mit der bloßen Angabe /%postname%/. So wird nicht nur eine aussagearme Nummer wie p=123 angezeigt, sondern eine Bezeichnung, die auch von den Suchmaschinenrobotern gefunden werden kann. Sollte man auch sinnvolle und einheitliche Kategorien verwenden, kann man die sicher auch noch gewinnbringend mit aufnehmen; doch ich habe das verschlafen und möchte das auch nicht mehr ändern.

All In One Seo

Was ich ebenfalls lieb gewonnen habe, ist das All In One Seo Pack. Damit kann ich meinen Beiträgen ein paar Metaangaben diktieren – vor allem eine aussagekräftige Description – und allen einen Canonical Url Tag verpassen. Zwar gibt es da auch noch das kostenpflichtige WP Seo, von dem ich bisher auch nur Gutes gelesen habe, doch das wird hoffentlich auch später mal bei mir zum Einsatz kommen.

Welche hilfreichen Plug-Ins verwendet Ihr denn so? Bin für jeden Tipp dankbar!

, , , , , ,



Hat Dir der Artikel gefallen? Dann am besten gleich den großartigen Feed abonnieren oder ähnliche Beiträge lesen:

9 Responses to WordPress Plug-Ins nach drei Monaten

  1. JostyNo Gravatar 1. Oktober 2009 at 17:40 #

    Cool ich bin seit heute auch ein richtiger “WordPresser”! Ich habe allerdings nur akismet und WordPress.com Stats als Plugins…

    All in One SEO und Similar Posts würden mich jedoch auch interessieren – ich werd dir mal eine e-mail schreiben (-;

  2. gentle.rockerNo Gravatar 2. Oktober 2009 at 04:24 #

    Hi Josty,

    sehr schön! Ja, meld Dich ruhig per E-Mail, kann Dir evtl. mit dem ein oder anderen Tipp behilflich sein;)

  3. JostyNo Gravatar 3. Oktober 2009 at 14:00 #

    Das angebot habe ich angenommen – liegt in deinem Postfach xD

  4. mr.geneNo Gravatar 5. Oktober 2009 at 21:02 #

    Ich wollte dir gerade meine Empfehlungen verlinken, da stelle ich doch glatt fest, dass die fast ein Jahr alt sind…!
    Ist nicht weiter schlimm, weil ich die fast noch (genau) so im Einsatz habe (natürlich in aktueller Form), aber ein wenig erschrocken habe ich mich schon…die Zeit rast…
    Also Teil 1 meiner Empfehlungen gibts hier, Part 2 ist dort zu finden.

    Zu den Änderungen:
    CommentLuv ist wegen ständiger Probleme rausgefallen, gleiches gilt für Yigger. Statistiken finde ich zwar spannend, aber inzwischen kann ich ohne Leben und die Datenbank entlastet es spürbar.
    Die beiden Anti-Spam Plugins (STBV und Peters Antispam) sind durch eins (AntispammBee) ersetzt worden.
    Der Rest hat aber Gültigkeit und läuft auch super!!!

  5. gentle.rockerNo Gravatar 5. Oktober 2009 at 22:11 #

    Hi Mr.,

    vielen Dank für die Tipps – werde ich mir mal ansehen. In Sachen Anti-Spam bin ich mal auf NoSpamNX gestoßen – wirkt wahre Wunder

  6. mr.geneNo Gravatar 6. Oktober 2009 at 12:25 #

    NoSpamNX kenne ich noch nicht, werde ich mir mal anschauen. Ich bin zwar mit der Biene ganz zufrieden, aber vielleicht gehts j anoch besser ^^

  7. plerzelwuppNo Gravatar 6. Oktober 2009 at 21:02 #

    Was den Spam betrifft, so bin ich auch bei Segeijs Biene gelandet. Für ähnliche Artikel verwende ich YARPP (yet another related posts plugin). Mit beiden Plugins hab ich eigentlich sehr gut Erfahrungen gemacht. Was natürlich nicht heißt, dass sie besser oder schlechter sind als die hier vorgestellten. Nur von Akismet bin ich nicht so überzeugt, da das auch missbraucht werden kann und bekanntermaßen Daten durch die Weltgeschichte sendet. Das hat zwar auch seine Vorteile (Black- und Whitelists), doch erachte ich es als sehr kritisch. Darüber hab ich auch mal einen Artikel verfasst (“über den Missbrauch von Akismet”).

    Was die Permlink-Struktur betrifft, so hatte ich glücklicherweise bei Eröffnung des Blogs den richtigen Riecher. Ansonsten liest man sehr viel über die nachträgliche Änderung. Auf jeden Fall gefällt mir %postname% auch am besten.

    Bei SEO vertraue ich auch auf Sergeij und verwende WPSeo. Das würde ich jedoch nicht tauschen wollen – kann ich wärmstens empfehlen ;-)

  8. gentle.rockerNo Gravatar 6. Oktober 2009 at 21:21 #

    Hi Plerzelwupp,

    danke für Deinen ausführlichen Kommentar! Yarpp muss ich auch mal testen, hatte aber beim ersten Versuch ein paar Probleme, weshalb ich dann auf Similar Posts ausgewichen bin; WP Seo werde ich mir demnächst auch endlich mal kaufen – weil ja wirklich alle davon schwärmen; doch All In One Seo kann ich auch nur empfehlen…

  9. mr.geneNo Gravatar 9. Oktober 2009 at 15:17 #

    Hi nochmal,
    wo Plerzwupp es anspricht…YARP ist wirklich super, hatte ich glaub ich nicht erwähnt! Hat nur in Kompination mit der Pagebar vom Electroelch ein kleines Problem: Wenn beide aktiviert sind, dann kann man die Pagebar nicht konfigurieren, dafür muss YARP ausgeschaltet werden – Nur für die Dauer der Konfiguration, keine Sorge ;)
    Ansonsten aber super das Plugin :-)

Hinterlasse eine Antwort

Newsletter abonnieren
Folge mir auf Facebook!schliessen
oeffnen